NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + AKTUELL + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
Aldo Tambellini NO!art homepage  
Texte suchen und finden im NO!art-Archiv


MEMO
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
COLLAGEN
FILME
FILMVORFÜHRUNGEN
GEDICHTE
PERFORMANCE
PUBLIKATIONEN
INTERVIEWS
REZENSIONEN
TEXTE
† NACHRUF

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

INDEX

DAS BLACK GATE THEATER: Getreu der Philosophie des Undergrounds, dass Kunst außerhalb der Beschränkung durch teure Ausrüstung und Materialien geschaffen werden kann, arbeitete ich weiterhin in vielen Kunstformen. Daher war es eine natürliche Entwicklung, meine Filme auf physische Weise zu behandeln, indem ich mit Malen, Zeichnen und Brennen auf klarem Vorspann experimentierte und später auf schwarzem Vorspann kratzte, Löcher stanzte und die Emulsion wegfraß, wobei ich Chemikalien verwendete, die bei mir schwere Allergien auslösten. Gleichzeitig arbeitete ich an sequenziellen 35-mm-Bildern auf Dias. Ich produzierte meinen ersten 4-Minuten-Film namens "BLACK IS". Der Grove Press Film Catalog, der später fast alle meine Filme vertrieb, beschrieb "BLACK IS": "Zum Klang eines Herzschlags und ganz ohne den Einsatz einer Kamera gemacht, projiziert dieser Film abstrakte Formen und Beleuchtungen auf einen nachtschwarzen Hintergrund und suggeriert, sagt Tambellini, 'Samenschwarz, Samenschwarz, Spermaschwarz, Spermaschwarz'."
Eines Tages, als ich auf der Straße spazieren ging, fand ich eine große, weggeworfene Rolle mit dem, was damals Computerband war. Die ausgestanzten Löcher waren Daten in einer Sprache, die von einem Computer verstanden wurde. Ich übertrug diese Sprache auf ein klares Vorspannband, indem ich dieses Band als Schablone benutzte und die Löcher mit schwarzer Farbe besprühte. Durch die Projektion dieses Vorspanns erkannte ich die hektische Aktion, die die Frames erzeugten, und bildete durch ihre Bilder eine neue visuelle Sprache. Ich begann, Vorspann aus japanischen Filmen zu sammeln, deren Markierungen anders waren, anderes gefundenes Material und Filmfetzen. Ein Filmemacher verkaufte mir eine gebrauchte Bolex-Kamera für 300 Dollar und ich begann zu filmen. Nach endlosen Stunden der Bearbeitung, Sichtung und Neubearbeitung war eine Serie von Filmen geboren, die "sensorische Erfahrungen" waren. Meine 10 Filme wurden zu Gemälden in Bewegung. mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

EIN SYRACUSE REBELL IN NEW YORK: Im Spätsommer 1959 zog ich in die Lower East Side und mietete ein eisenbahnartiges Apartment für 56 Dollar im Monat an der 10th Street und Avenue C. Dies war einst ein jüdisches Viertel, das puertoricanisch geworden war, mit Ausnahme der Bäckerei, in der ich regelmäßig einen großen runden Laib Roggenbrot für 50 Cent kaufte. Meine Wohnung befand sich eine Etage höher, ein paar Blocks davon entfernt, wo Allen Ginsberg wohnte; die Badewanne war in der Küche. Ich lernte ein paar Künstler kennen und trat in die Co-op-Galerie "The Brata" ein, die sich an der Ecke 3rd Avenue und 10th Street befand, eine der verbliebenen Co-ops aus der früheren 10th Street-Ära. In der Galerie hatte ich eine Einzelausstellung und nahm an Gruppenausstellungen teil.
Ich hatte meine eigene Methode zur Herstellung von Skulpturen entwickelt, indem ich Sand zum Gießen von Wasserkalk verwendete, also brauchte ich einen Raum im Erdgeschoss. Ich fand ein einzelnes Ladenlokal in der 217 East 2nd Street in der Nähe der Avenue C für $60,00 pro Monat. Meine Lebensgefährtin Elsa und ich luden all unsere Habseligkeiten in einen gemieteten Schubkarren und zogen nachts mehrmals um. Die Nachbarschaft sah hart aus. Ich hatte mehrere Schädel und Knochen von Kühen und hängte sie zusammen mit einer meiner frühen Skulpturen, die mit schwarzem Teer überzogen war, an das vordere Schaufenster. Ich beleuchtete das Ganze mit Kerzen. Es war ein seltsamer voodoo-ähnlicher Anblick in der Nacht. In der heutigen Terminologie würde man es wahrscheinlich als die früheste Installation eines Künstlers in dieser Gegend bezeichnen. Die Nachbarn und die puertoricanischen Kinder versammelten sich an den folgenden Tagen um das Fenster und hielten mich für einen "Brujo". Als ich eines Tages die Tür öffnete, sahen sie eine große schwarze Kiste, die ich zum Sandgießen benutzte, und eines der Kinder bemerkte: "Das ist die Stelle, an der der Zauberer die Dame in zwei Hälften schneidet." Die Zigeunerin, die in dem Schaufenster am Ende des Blocks wohnte, kam vorbei, klopfte an meine Tür und wollte wissen, warum ich, die keine Zigeunerin war, in einem Schaufenster wohnte. Ich bat sie herein, erzählte ihr, dass ich Künstlerin sei, und zeigte ihr einige meiner Arbeiten. mehr

line
© https://tambellini.no-art.info/texte.html