NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + AKTUELL + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
Aldo Tambellini NO!art homepage  
Performance suchen und finden im NO!art-Archiv


MEMO
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
COLLAGEN
FILME
FILMVORFÜHRUNGEN
GEDICHTE
PERFORMANCE
PUBLIKATIONEN
INTERVIEWS
REZENSIONEN
TEXTE
† NACHRUF

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

 
VERLEIHUNG DER GOLDENEN SCHRAUBE, New York 1962

Aldo Tambellini: Screw flyer 1Aldo Tambellini: Screw flyer 2Aldo Tambellini: Screw flyer 3El Diario Screw
Aldo Tambellini: Screw on!, view 1Aldo Tambellini: Screw on!, view 2
Klick auf Miniatur zur Vergrösserung

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

DIE SCHRAUBE
Newsletter für soziales Bewusstsein | März/April 1962 | Ausgabe #1

Editorial: Dies ist die erste Ausgabe von THE SCREW. Wir befinden uns in einer Zeit des Hungerns und der Lethargie. Der Künstler stirbt einen kontrollierten Tod. Die junge Generation ist schlaff und alt - die Alten haben das ursprüngliche Feuer verzehrt. Die Künstler waren immer der große Geist einer Gesellschaft. Jetzt werden sie zu einer kastrierten Bourgeoisie degradiert. Wir können nicht kalt und unpersönlich bleiben angesichts des krebsartigen Todes des Künstlers.

KÜNSTLER IN EINER ANONYMEN GENERATION ENTSTEHEN
Es ist an der Zeit, die krebsartige Korruption der gesamten Kunstszene zu entlarven. Wir müssen die kranken Bäuche der Galerien und Museen aufreißen. Wir, die Künstler, sind die Schöpfer. Und als solche sollten wir uns nicht verbiegen, sondern mit Würde aufstehen. Raus mit dem gehirngewaschenen, unentschlossenen Mittelmaß, vorne, hinten, seitlich, dem, der immer auf der sicheren Seite ist, dem coolen Mann. Wir brauchen heiße Köpfe, kreative Köpfe, einen offenen entschlossenen Angriff auf das gegenwärtige System, Entscheidung, Engagement, Worte für Taten und eine Klärung der gegenwärtigen Situation.
Der kühle Mann muss seinen Arsch aus der Tiefkühltruhe holen.

KÜNSTLER ENTSTEHEN IN EINER ANONYMEN GENERATION
Wenn die Wall Street die Künste macht, soll die Kraft unserer Überzeugung unsere Waffe sein. Wir Künstler sind verantwortlich für die gegenwärtige ORGANISATION, die WALL STREET SOCIETY OF THE ARTS. Wie lange kann der Künstler das Feigenblatt tragen, um seine Kastration zu verbergen?
Sammler wischen uns den Hintern mit Dollar-Klopapier ab. Das sogenannte Beat-Erbrechen von Worten Worten Worten Worten hat sich nun in einen milden akademischen Durchfall verwandelt.
Lasst den Mann, der spricht, herauskommen und handeln. Lasst uns den Kopf aus dem Bett der Mutter ins Sonnenlicht heben. Lasst uns die Benzedrin-Pillen, Meskalin-Pillen und die ganze Paraphernalia der Betäubung des Gehirns wegspülen. Wir müssen wach sein, um den gegenwärtigen Wundbrand anzuerkennen.
Die Wall Street macht unsere Kunst, die Galerien machen unsere Kunst, die Museen machen unsere Kunst, die Kritiker machen unsere Kunst. ABER WO ZUM TEUFEL IST DER KÜNSTLER?

KÜNSTLER ENTSTEHEN IN EINER ANONYMEN GENERATION
Sollen wir in irgendeiner Uptown-Cafeteria darauf warten, dass uns der goldene Löffel in den zahnlosen Mund geschaufelt wird? Sollen wir nackt in der Schlange stehen für die Zeremonie, die in unserem Hintern durchgeführt wird?
Es ist unsere Verantwortung, unsere Nation zu retten. Es ist nicht die Bedrohung durch die Bombe. Aber den entsetzlichen, qualvollen Tod unseres schöpferischen Geistes zu erleben, das ist die Bedrohung. Wenn der schöpferische Geist nicht mehr die Kraft hat, seinen Glauben zu äußern, dann ist das der Tod. Wenn unsere Jugend von der Konformität zur Roboterisierung übergegangen ist, dann ist das der Tod. Wenn der Mythos des Erfolgs den Geist unserer Jugend kontrolliert, dann ist das der Tod. Wenn der Traum vom Ankommen ein bequemes, gummiertes Kissen ist, dann ist das der Tod.
Die Schöpfung ist die Macht eines Glaubens, der um jeden Preis vorangetrieben werden muss. Unsere Jugend braucht Schüsse der Vitalität.

KÜNSTLER ENTSTEHEN AUS EINER ANONYMEN GENERATION
Anmerkungen: Ein BRIEF AN DIE JUNGEN KÜNSTLER IN EINER ANONYMEN GENERATION wurde am 6. Dezember 1961 in der "Hall of Issues" verlesen. Am Freitag, dem 16. März, fand im Atelier von Aldo Tambelllnl ein Treffen statt, um die soziale Situation des Künstlers zu diskutieren. Wir begrüßen jegliches Material revolutionärer Natur, das die gegenwärtige Situation der Künste angreift.
Sende Material an Aldo Tambellinl, 217 E. 2nd, N.Y.C. Original

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

warum solltest Du es wagen zu denken
warum solltest Du es wagen zu rasten
warum nicht
flexibel bleiben
wie formbares knetbares
verformbares Material
so klar erfasst
durch die feste
greifende Hand
wie nach Chlorophyll schmeckendes
Kaugummi
in der Trommel
einer geschwenkten Kasserolle
als ein virtuoses konzipiertes
Meisterwerk
das sich nie erhebt
unter oder über
den vorgeschriebenen
Verhaltenskodex

warum solltest DU es wagen,
Dich zu ändern

wenn die sorgfältige
geschickte Wahl getroffen wird
von den wenigen, die wissen
Dich zu bestimmen
Dich zu lenken
dann bleibe
in kugelsicher geschützten
Glaskästen
mit Kopfhörer
und Wächtern
eingerichtet von dem demokratische
Schutzsystem
der Organisation

warum DU ALS KÜNSTLER
solltest es wagen zu denken
WARUM DU ALS KÜNSTLER

solltest DU es wagen zu verweilen
wenn DU ständig Angst hast
nicht demokratisch zu sein
das zu sein, was sie einen Liberalen nennen
warum solltest DU

EIN BEKENNTNIS ABGEBEN

wenn Du es ablehnst
abgestempelt zu werden
Vorurteile zu haben, wenn Du
glaubst
dass Du frei bist
in Deiner Ausdrucksweise

DASS DU FREI BIST
DASS DU FREI BIST
DASS DU FREI BISt

warum solltest Du
Dich zum Mann machen
wenn dein Zwischenstadium
Dir ein Ziel gibt
im gewohnten
ständigen Prozess
des Schluckens
Deines würgenden Speichels
der Schuld

DU KANNST NICHT SPUCKEN
DU KANNST NICHT SPUCKEN
DU KANNST NICHT SPUCKEN

sei ein Eunuch
aus Angst vor Verpflichtung

Original

 
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

ERKLÄRUNG: Im Geiste der NO!art-Manifestationen der alten Jungen und jungen Mädchen in der March Gallery in der East Tenth Street und der Friedensdemonstrationen Agitprop von Sam Goodman und anderen NO!art-Künstlern (zu denen ich eine enge persönliche Beziehung hatte):

Ich machte das Protestperformance THE EVENT OF THE SCREW vom 12. Juli 1962 auf der Straße vor dem MOMA, dem Whitney Museum und dem Guggenheim Museum.

Ich vermachte diesen Institutionen des Kunstgeschäfts die Verleihung der GOLDENEN SCHRAUBE. In veröffentlichte das in meinem großformatigen Heft SCHRAUBE, Ausgabe Nr. 5, mit der Partitur und dem Text vom Gesang der Schraube, der von der puertoricanischen Gesangsgruppe THE BELLE-TONES aufgeführt wurde. Meine Frau Elsa war die Tänzerin, die in der übergrossen Schraube steckte, die mit dem Banner unseres Landes beklebt war. Eine junge Grundschullehrerin, Myrna Fine, überreichte einem Kunst-Capo des Museums für Moderne Kunst den Preis als Schraube, eine vergoldete eiserne Schraube auf einem schwarzen Samtkissen. Ich habe lange Zeit nichts mehr von einem der Kunst-Mausoleen gehört. Sie riefen mich nicht an, um mit mir ein Geschäft zu "schrauben". Ähnliche Auszeichnungen wurden an diesem Tag an das Whitney (damals hinter dem Museum of Modern Art) und das Guggenheim Museum vergeben. Trotz der 18 Reporter, die bei der Vorführung anwesend waren, schrieb nicht einer von ihnen eine Zeile über die Performance. Ein großes Foto des "Events" wurde jedoch auf der Titelseite des EL Diario, der spanischen New Yorker Tageszeitung, veröffentlicht. Gabe Pressman, ein muckraking Fernsehreporter, berichtete über das "Event" und interviewte mich, während Amish Sinclair von WBAI den Direktor des alten Whitney Museums nach seiner Reaktion auf das "Event" befragte.

In der Zwischenzeit muss der NO!-Kampf ohne tödliche Waffen an unterirdischen Orten weiter geführt werden gegen die herumturnenden Pop-art Künstler und deren yuppiehafter Auktionsmoden.

nach oben  
line
© https://tambellini.no-art.info/performance-de.html