NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + AKTUELL + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
Aldo Tambellini NO!art homepage  
Nachruf suchen und finden im NO!art-Archiv

MEMO
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
COLLAGEN
FILM
FILMVORFÜHRUNGEN
GEDICHTE
PERFORMANCE
PUBLIKATIONEN
INTERVIEWS
REZENSIONEN
† NACHRUF
  NEW YORK TIMES
  ART NEWS

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

 
Aldo Tambellini, Avantgarde-Filmemacher und Videokünstler,
stirbt im Alter von 90 Jahren

Er war ein fester Bestandteil der Kunstszene der Lower East Side in den 60er Jahren und hatte ein ungebrochenes Interesse an der Farbe Schwarz. "'Schwarz', schrieb Tambellini, "ist nicht das Gegenteil von Weiß; es ist ein Zustand des Seins."

Aldo Tambellini portrait
Aldo Tambellini auf einem undatierten Foto.
Im Jahr 2012 machte die Tate Modern in London für ihn eine große Retrospektive.
Foto: Gerard Malanga

Von J. Hoberman am 12. November 2020 in der New York Times

Aldo Tambellini, ein Bildhauer, der zum Avantgarde-Filmemacher, Pionier der Videokunst und Veteran der Multimedia-Installationen wurde, starb am Donnerstag in Cambridge, Massachusetts. Er wurde 90 Jahre alt.

Anna Salamone, seine Partnerin, sagte, er sei nach einer Operation im Spaulding-Krankenhaus an Komplikationen gestorben.

Tambellini war bekannt für sein Interesse an sozialer kultureller Produktion, insbesondere während seiner Jahre als Künstler-Aktivist in Manhattans Lower East Side. Er wurde sogar noch berühmter für sein ununterbrochenes Interesse an der Farbe (oder Nichtfarbe) Schwarz.

"Es fällt auf, dass einer der wahren Pioniere des Videos seine gesamte Produktion auf eine Ablehnung der zentralen Funktion des Lichts zu gründen scheint", bemerkte ein Kritiker in der Zeitschrift Artforum anlässlich von Tambellinis Retrospektive 2012 in der Tate Modern in London. Aber für Tambellini war Schwarz etwas erhellenderes als die Abwesenheit von Licht.

"'Schwarz' ist die Erweiterung des Bewusstseins in alle Richtungen", schrieb er 1967 in einem Manifest, "Schwarz ist das Bewusstsein einer neuen Realität", das 42 Jahre später in einem Katalog für seine Retrospektive in der Pierre-Menard-Galerie in Cambridge, Mass, wieder veröffentlicht wurde. "Ich sehe 'Schwarz' ganz klar als den Anfang aller Dinge; und am Anfang war es 'Schwarz' vor dem Anfang. Es gab 'Schwarz', bevor es Licht im ganzen Universum gab. Es gibt 'Schwarz' im Mutterleib, bevor das Kind geboren wird. Schwarz" ist nicht das Gegenteil von Weiß; es ist ein Zustand des Seins. Wir kommen aus diesem Mutterleib. Wir kommen von diesem Planeten, der von 'Schwarz' umhüllt ist".

Tambellini kleidete sich auch gerne in Schwarz. John G. Hanhardt, ein ehemaliger Film- und Videokurator für das Whitney Museum of American Art in New York, beschrieb ihn als "charismatisch" und "eine wirklich wichtige Persönlichkeit in den späten 1960er Jahren"

Hanhardt erinnert daran, dass er die Tambellini-Videoarbeit "Black Spiral" 1994 in eine Whitney-Show anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von "TV als kreatives Medium" aufgenommen hatte, basierend auf der historischen Ausstellung 1969 in der Howard Wise Gallery in Manhattan. Zu dieser Zeit, sagte Hanhardt, lebte Tambellini bereits in Massachusetts und war in der Kunstwelt nicht mehr "präsent".

Aldo Tambellini 1963
Tambellini 1963 mit einer seiner Skulpturen im Hof der St. Markuskirche in der Bowery Street in
Manhattan. Später wandte er sich dem Filmemachen und der Videokunst zu.
Foto: Anthony Calvacca/New York Post Archives, via Getty Images

Aldo Tambellini wurde am 20. April 1930 in Syrakus, N.Y., als zweiter Sohn von John und Gina (Puccinelli) Tambellini geboren. Sein Vater, ein Hotelkellner, stammte aus Brasilien, wo er als italienischer Einwanderer eine Kaffeeplantage angelegt hatte. Die Mutter von Tambellini stammte aus einem Dorf in der Toskana und war in die Vereinigten Staaten eingewandert.

Seine Eltern trennten sich, als Aldo noch ein Baby war. Er wurdewährend des Zweiten Weltkriegs zu Verwandten nach Italien geschickt. Nach dem Krieg kehrte Tambellini mit seiner Mutter wieder in die Vereinigten Staaten zurück. Er studierte Kunst an der Universität Syrakus und an der Universität von Notre Dame, bevor er 1959 in die Lower East Side zog.

Dort begann er mit der Herstellung von Skulpturen unter Verwendung von Schutt, den er sich aus abgerissenen Gebäuden holte. Er betrachtete sein Ladenatelier als Gemeinschaftsraum und verwandelte ein leeres Grundstück in einen Ad-hoc-Skulpturengarten um. Obwohl er jede Verbindung mit der etablierten Kunstwelt ablehnte, stand Tambellini mit einer Reihe von Künstlergruppen der Lower East Side in Verbindung, darunter das von ihm gegründete Center, das Poesiekollektiv Umbra und die Kunstbewegung NO!art. Später schloss er sich der europäischen Gruppe ZERO an.

Wie viele Künstler der 1960er Jahre wurde Tambellini von den Schriften des Medientheoretikers Marshall McLuhan beeinflusst, indem er ein Gemälde mit dem Slogan "Wir sind die Primitiven einer neuen Ära" schmückte, ein Verweis auf McLuhan. Er begann, handgemachte Dias, die er Lumagramme nannte, an den Seiten von Gebäuden zu projizieren, und er drehte Filme, weitgehend ohne Kamera, bei denen er auf die Filmemulsion malte oder sie zerkratzte. Der als Beispiel für psychedelisches Kino gezeigte Experimentalfilm "Black Is" wurde von Dan Sullivan in der New York Times beschrieben als "eine schillernde Abfolge von schwarz-weißen und weiß-schwarzen Flecken, Punkten, Zickzack- und Sterneneffekten".

1966 eröffneten Tambellini und seine damalige Frau Elsa Tambellini das Gate, ein Theater mit 200 Plätzen an der Second Avenue und 10th Street im Herzen des East Village. (Das Paar trennte sich Anfang der 1970er Jahre.) Unter den gezeigten Werken befanden sich frühe Filme von Brian De Palma, Jack Smiths "No President" und Robert Downeys absurde Komödie "Chafed Elbows", die sechs Monate lang lief - manchmal auf einer Doppelvorstellung mit Kenneth Angers "Scorpio Rising" - und so etwas wie ein Underground-Blockbuster wurde.

Das Gate präsentierte auch Stücke u.a. von LeRoi Jones (später bekannt als Amiri Baraka). Und am Wochenende um Mitternacht bot es einen Schauplatz für "When Queens Collide" und andere Cross-Dressing-Spektakel von Charles Ludlams Ridiculous Theatrical Company.

Aldo Tambellini Mondial performance
Das Tambellini-Aufführungsstück "Moondial", das Mitte der 1960er Jahre im Dom aufgeführt wurde,
eine Bar am St. Mark's Place im East Village. Foto über die Tate Modern

Das Gate selbst war eine bemerkenswerte Einrichtung. Der Kritiker und Maler Manny Farber beschrieb "Die Theater des Untergrunds" in Artforum und schrieb, dass das Gate "als Eingang zu einem alten Wohnhaus beginnt, durch einen Marmorflur aus den 1920er Jahren führt und den Besucher dann in einer schwarzen Kammer verschlingt".

"Gott helfe ihm", fügte er hinzu. "Die große Sensation hier ist der alte unsichere Fußboden, der, wie die Decke in dieser beeindruckenden Miniaturkathedrale, unbeschreiblich ist. Manchmal fühlt sich der zerfetzte Teppichboden mit seinen Flicken aus Kreppband so schwammig und sandig an wie der Strand von Waikiki.

Tambellini inszenierte das, was er " Elektromediashows" nannte, die Dias, Filme, Stroboskoplicht, Tanz, Tonaufnahmen und Live-Musik beinhalteten. 1967 eröffneten er und der deutsche kinetische Künstler Otto Piene ein zweites Theater, das "Black Gate", in einem Dachgeschoss. Dieses wurde zu einem Schaufenster für Avantgarde-Künstler wie Yayoi Kusama, Nam June Paik und Charlotte Moorman.

Tambellinis eigene Stücke waren dramatisch. Grace Glueck berichtete in der Times über das Elektromedien-Ereignis "Black Zero", das 1968 an der Brooklyn Academy of Music uraufgeführt wurde, und schrieb: "Tambellinis Aufführung begann langsam, erwies sich aber als eine Art Betäubung. Das Stück begann mit einer Tonbandstimme, die Rassenungerechtigkeit in Amerika anklagte, und "baute allmählich visuelle und akustische Bilder - Ton, Wort, Musik, Licht und Diaprojektionen - zu einem erschütternden Crescendo auf".

"Gegen Ende der Vorstellung", schrieb Grace Glueck, "begann ein riesiger schwarzer Ballon anzuschwellen".

"Als der Ballon die höchste Aufblasbarkeit erreicht hatte", fuhr sie fort, "passierte etwas Ungeplantes. Er brach aus seiner Verankerung aus und schwebte bedrohlich über das Publikum hinaus, durch dessen Hände er schließlich explodierte."

Ihr Bericht kam zu dem Schluss, dass "das ein symbolischer Kommentar zu der explosiven rassistischen Situation in diesem Land die Arbeitwar, in der Tambellini schmerzhafte realistische Erfahrung wargemacht hatte. Auch auf in anderer Hinsicht war das ein hochwirksames Stück abstraktes Theater".

Tambellini begann in den späten 1960er Jahren mit der Videotechnologie zu arbeiten. Zusammen mit Paik und Piene war er einer der ersten Videokünstler, dessen Werke in einer New Yorker Galerie gezeigt und im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Während er in "Black TV" (1968) zwei Jahre Fernsehnachrichtenberichte zu einem neuneinhalbminütigen Sperrfeuer aus Ton und Bild komprimierte, machte er auch einfachere Aufnahmen. 1971 dokumentierte er die Treffen und Aktivitäten der italienisch-amerikanischen Bürgerrechtsliga, einschließlich der Kundgebung am Columbus Circle, bei der der Gründer der Liga, Joseph A. Colombo Sr. ermordet wurde.

Tambellini verließ New York Mitte der 1970er Jahre und schloss sich Piene als Fellow am Center for Advanced Visual Studies am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge an. Er beschrieb seine Arbeit dort als "Entwicklung des Konzepts von Communicationsphere, wobei er mit interaktiven Telekommunikationssystemen arbeitete, vor allem mit Slow-Scan-Fernsehen und Zwei-Wege-Kabelfernsehen".

Das frühe Werk von Tambellini wurde in seinen späteren Jahren wiederentdeckt und von der Kunstwelt, die er weitgehend als kommerziell, rückschrittlich und elitär verachtet hatte, angenommen. Im Jahr 2009 wurde "Black Zero" als Teil der New Yorker Performance-Biennale Performa neu geschaffen. Im Jahr 2013, ein Jahr nach seiner Retrospektive in der Tate Modern in London, hatte er eine umfangreiche Einzelausstellung in der James Cohan Gallery in Manhattan. Im Jahr 2015 wurde er eingeladen, eine neue Installation im italienischen Pavillon auf der Biennale von Venedig 2015 auszustellen.

Im selben Jahr wurde eine seiner nachdenklicheren Videoarbeiten, das Mehrkanal-Video "Atlantic in Brooklyn" aus den frühen 1970er Jahren, bestehend aus Filmmaterial, das Tambellini von seinem Atelierfenster aus mit Blick auf den künftigen Standort des Barclays Center gedreht hatte, digital neu gemastert und in einer Galerie in Brooklyn wieder installiert. Martha Schwendener schrieb in ihrer Rezension in der Times, dass "für das New Yorker Publikum das 'Atlantik in Brooklyn' ein wesentliches Kapitel der Lokal- und Kinogeschichte ist".

Dasselbe könnte man auch für Tambellinis künstlerische Laufbahn sagen.

Alex Traub hat bei der Recherche mitgearbeitet.

Source: https://www.nytimes.com/2020/11/12/obituaries/aldo-tambellini-dead.html

nach oben  

line
© https://tambellini.no-art.info/nachruf-new-york-times.html